Montag, 7. Mai 2012

Steinleuchten, Dachbegrünung und Stulpleisten.




Die erste Natursteinleuchte aus eigener Produktion,
das Leuchtmittel ist eine Hochleistungs-LED mit 3,5W.
Die Lichtleistung entspricht einer 10W Halogenleuchte.



Die Lichtfarbe dieser LEDs ist nach Meinung aller Befragten besser als die einer Halogenleuchte.


Weitere Varianten sind bereits in Fertigung.











Die leicht geänderte Aussenansicht mit Stulpleisten.














 
Der Bachlauf hat eine richtige Brücke bekommen, hier mit unserem Kater Clemens.


 Die Dachbegrünung hat im Winter stark gelitten, von einer Sedumart sind alle bis auf ein einziges Minipflänzchen komplett eingegangen.







Die"
Überlebende".









Hier noch ein Bild vom Bachlauf und dem Teich im Frühjahr.


                                


Sonntag, 28. August 2011

Aussenanlagen, "Steinelektrik" und der Erdkühlschrank

 



Die Begrünung der Dachfläche geht langsam voran. Im nächsten Jahr sind die verbliebenen Lücken hoffentlich zu.




Die Terrasse vor dem Hobbithaus ist mit Grauwackensplitt aufgefüllt.
Im Vordergrund der Teich und links die neuen Stufen aus alten Brückensteinen.













Ein kleines Detail rechts neben der Tür.....












Die in die Platte eingesetzten Kieselsteine sind durchscheinend und auf Leuchtdrucktaster aufgeklebt. Mit den Tastern lassen sich im Hobbithaus die Beleuchtung und die Pumpen im Teich schalten.









Die Tür für den Erdkühlschrank ist endlich drin.
Die hier gelagerten Getränke haben eine sehr angenehme Trinktemperatur.

Sonntag, 3. April 2011

Lichtpyramide ist drauf und ein neuer Tisch




Die Pyramide abends.










 

Eine alte Anrichte komplett restauriert, war mal fürs Haus gedacht, passt aber besser hierher.








 


Der Tisch besteht aus 2 zusammengesetzten Baumscheiben aus Weide. Die eingesetzten Steine ersetzen Faulstellen im Holz. 
Der Baum war ein Opfer von Sturm Lothar.





Ein Blick von unten in die Lichtpyramide.

Man sieht es kaum, auf dem Dach habe ich 570
Minipflanzen zur Begrünung eingepflanzt.
Die meisten Pflanzen sind Sedumarten.
Ein Teil unseres Kräutergartens hat hier ebenfalls Platz gefunden.







"Timmy" steht jetzt auch auf dem Dach. Den hat Siggi für uns aus Reparaturzement designed.

Montag, 24. Januar 2011

Strohsofa als Sitzecke


Das Strohsofa ist teilweise aus Resten der Hobbithauskonstruktion gebaut. Die Kopfteile sind Reste der Dachsparren, sie Seitenteile Rauhspund, der wegen Farbveränderungen nicht für den Fußboden geeignet war. Die Strohballen sind vom Landwirt um die Ecke.









Die Strohballen sind nicht besonders "Sitzfest", so daß ich schon mehrmals nachstopfen musste.
Das wichtigste ist, die Strohballen nicht zu öffnen, oder wenn es unbedingt nötig ist (zum teilen), sie anschließend wieder mit einer Schnur fest zusammen zu schnüren.


Hier mit der vorläufigen Abdeckung aus Jutestoff. Darauf kommt später noch gefilzte Wolle.

 










Seit 2 Wochen nutzen das Haus auch für unsere  Reiki-Abende. Hier finden wir die Ruhe, die wir dafür benötigen.

Samstag, 27. November 2010

Jetzt wird´s wohnlich.





Vorderfront jetzt komplett mit Imprägnierlasur gestrichen.

(Links ist noch der Halogenstrahler für die Arbeiten nach Einbruch der Dunkelheit zu sehen).


Unten eine Ansicht von Süden.
Im Frühjar wird noch Erdreich bis zum Grauwackenmauerwerk aufgefüllt.

             Innen der noch nicht versiegelte Dielenfußboden.





Vorderfront jetzt verputzt und gestrichen. 



















Die Tür im Detail, die Türklinke ist ein Kieselstein.









Ein Blick ins Dach mit 
der Öffnung für die    
Lichtpyramide.
Die kann ich leider erst bei besserer 
Witterung montieren, derzeit liegt sie 
noch in der Werkstatt.

.







      

Am Donnerstag erfolgte die offizielle Bauabnahme, der Mann von der Bauaufsicht meinte, ich wäre mit der Hälfte der Sparren im Dach ausgekommen.
Eine Statik habe ich nicht machen lassen, daher ist das ganze großzügig dimensioniert, es kommen schließlich ca. 6-7 Tonnen Erde und Kies aufs Dach.




Ein paar Tage später...






Wintereinbruch, aber sehr warm drinnen,
  




dank einem Jotul No.1 
(bei Ebay ersteigert).
Mit seinen 9kW Heizleistung ist er ein wenig überdimensioniert. Dank einer anfangs undichten Tür ließ er sich fast nicht regeln. Inzwischen habe ich den Schließmechanismuß etwas nachgearbeitet und man kann es jetzt aushalten.

Sonntag, 7. November 2010

Zu und erste Innenansichten




Stulpverschalung geschlossen, es fehlen nur noch die Bretter auf den Stoßfugen.
Tür und Fenster sind eingebaut.




Vom Gemüsegarten aus gesehen.
Der is jetzt wech, wegen Winter.




Innenansichten mit Vorbereitung für die  Halloweenparty der Kinder.



Teilweise fertiggestellte Fermacellplatten-Verkleidung.
Links in der Ecke die Elektroverteiler.


 
Hier sind noch Teile der Dampfbremse zu sehen, die Glaswolle ist dahinter "kratzsicher" verpackt.



Ein paar Tage später mit fertiggstellter 
Fermacellplatten-Verkleidung.








Wer Orthographiefehler findet, darf sie behalten ;-)

Mittwoch, 20. Oktober 2010

Fast geschlossen





Dach mit Kiesschicht.





Filterfließ auf der Kiesschicht.





Split und Mutterboden auf dem Filterfließ.





Fenster und Tür im Holzständerwerk eingebaut.






Stulpverschalung zum größten Teil fertig.

Freitag, 15. Oktober 2010

Weitere Bilder





Baugrube mit Abwasserrohren





 


Kalksandsteinmauern mit Stahlbetonriegel im Erdreich. 
Im Hintergrund das Bernnholzlager und das Wohnhaus.




Bodenplatte mit KS-Mauerwerk.  Rechts auf der Ecke ist ein Teil der Mauerwerksabdichtung und der Drainage zu sehen.





Grauwackenmauerwerk auf der KS-Mauer und Rundbogen für den Erdkühlschrank.



Holzständerwerk und Dachsparren





Ein Blick aus dem neuen Gemüsegarten.


Beplankung des Dachs mit Rauhspund (Dielenbretter). Zwischen den Sparren sind jeweils 38-42 Bretterstücke.




Fertige Beplankung und Einfassung für die Dachbegrünung.




Das ganze noch einmal von der Seite aus gesehen.